Hormonmangel kann die Gesundheit bedrohen

(Zuletzt bearbeitet im August 2021)

Testosteronmangel kann nicht nicht nur die Lebensqualität, sondern auch die Lebenserwartung der Männer vermindern.

Die Gründe hierfür sind mannigfaltig. Eine der positiven Auswirkungen von Testosteron liegt in der Aktivierung des Stoffwechsels, der Metabolik. Männer mit ausreichend Testosteron „verbrennen“ mehr Energie, legen nicht so leicht Fett an und sind nicht so häufig Diabetiker wie testosteronarme Männer. Dass Diabetes ein Risikofaktor für Herzinfarkt und Schlaganfall ist, ist in der Medizin kein Geheimnis mehr.

Die Neigung hypogonadaler Männer (das sind Männer, die zu wenig Testosteron haben!) zu Muskeldefizit, Osteoporose, erhöhten Cholesterinspiegeln, Diabetes, Arteriosklerose, Herzinfarkt*, Schlaganfall*, Immobilität und Invalidität ist gegenüber Männern mit normalen Testosteronspiegeln deutlich erhöht. Zahlreiche Studien beweisen das.

Die Diabetesgesellschaft der USA hat im Juni 2008 beim Endokrinologenkongress in San Francisco, an dem ich teilgenommen habe, neue Richtlinien zur Behandlung zuckerkranker Patienten bekannt gegeben. Darin enthalten ist die Substitution testosteronschwacher Männer. Als Grenzwert nach unten wurde ein Wert von 3,0 ng/ml angegeben.

Das Ignorieren eines Testosteronmangels kann gefährlich sein. Testosteronmangel kann das Wohlbefinden beeinträchtigen, die Gesundheit bedrohen und die Lebenserwartung vermindern. Die fachgrechte Behandlung mit Testosteron kann diese Nachteile wieder wettmachen.  Und wenn mann dann auch noch ein wenig mehr Lust auf Sex hat, ist das meist kein Nachteil.

Jeder Mann sollte sich um sein Testosteron kümmern. Durch ein gesundes Leben und vielleicht auch durch eine Testosteronbehandlung.

*Dass Testosteron Herzinfarkt und Schlaganfall weniger häufig macht, steht nicht im Widerspruch mit der Behauptung, eine Testosteronbehandlung könne Herzinfarkt und Schlaganfall verursachen. Es ist hier jene Risikogruppe an Männern gemeint, die übergewichtig und bewegungsarm bereits Arteriosklerose entwickelt haben. Gibt man solchen Männern dann Testosteron und erhöht sich durch die Testosterongabe die körperliche Aktivität dieser Männer, ist Vorsicht geboten. Dies bedeutet aber nicht, dass Testosteron per se Arteriosklerose verursacht, es bedeutet dass bei Männern mit Arteriosklerose Vorsicht geboten ist.